Elex 2 ist technisch furchtbar, spielerisch eine Zumutung und erzählerisch die reinste Lachtablette. Zugleich ist das neue Werk von Piranha Bytes aber ein sehr, sehr geiles Spiel. Hier der Versuch, eines der größten ludologischen Mysterien unserer Zeit zu verstehen: Wie kann ein Spiel gut sein, obwohl es streng genommen ziemlich scheiße ist?

Der Gesichtsausdruck von Christian beim Betrachten der Gesichtsanimationen in Elex 2

Angeblich haben die Macher*innen von Elex 2 kurz vor dem Schluss noch die Gesichtsanimationen verbessert, und das dürfte als eines der sinnlosesten Unterfangen in die jüngste Computerspielgeschichte eingehen. Bei Elex 2 die Gesichtsanimationen zu verbessern, muss sich in etwa so angefühlt haben, als wenn man versucht, Friedrich Merz von sozialer Politik zu überzeugen: Ja, klar, das man kann schon mal probieren, aber es ist ziemlich aussichtlos und auch ein bisschen süß irgendwie.

Die Gesichter in Elex 2 sehen so aus, als hätten die Gesichtsdesigner von Mass Effect: Andromeda eine zweite Chance bekommen, diesmal aber bei halbem Budget und doppeltem Drogenkonsum. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, sind die Zwischensequenzen so hölzern, dass sie in Sachen Inszenierung sogar hinter denen aus, sagen wir mal, Wing Commander (1991) zurückbleiben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Story? Uninteressanter als ein Glas Milch

Das könnte ziemlich egal sein, schließlich zählen bei digitalen Spiele ja bekanntlich die inneren Werte und da kann Elex 2 mit einer Story aufwarten, in der es um … ja, um was geht es eigentlich? Ohne auf Wikipedia zu spicken, würde ich vermuten, es geht um Außerirdische, die irgendeine Welt angreifen und wir müssen sie aufhalten, weil wir irgendwas anderes im ersten Teil aufgehalten haben. Diese konfuse Story-Matschepatsche ist jedenfalls uninteressanter, als ein sehr uninteressantes Glas Milch. Ich bin fast ein wenig beeindruckt, mit wie viel Leichtigkeit es Piranha Bytes gelingt, das ohnehin schon niedrige erzählerische Niveau von digitalen Spielen um einige Stufen auf der nach unten offenen „Horizon: Forbidden West“-Skala zu unterbieten.

In fast jeglicher Hinsicht eine Katastrophe

Elex 2 Action-Rollenspiel

Plattformen
PC, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series
Release
01.03.2022
Entwickler
Piranha Bytes
Publisher
THQ Nordic
USK
ab 12
Links
elexgame.com

Hinzu kommt das an der Grenze zur Grenzdebilität entlang borderlinende Szenario, bei dem es sich im Wesentlichen erneut um den zusammengestöpselten Lore-Wolpertinger aus Fantasy, Science-Fiction und Diesel-Punk-Gedöns aus Teil 1 handelt. Das Kampfsystem wiederum ist so träge, wie ein mit deutschen Rentnern vollgepacktes Kreuzfahrtschiff. Und die Dialoge sind aufgrund ihres Ruhrpottcharmes so uncharmant und dumm, dass ich sie nur erwähne, damit in diesem Text wenigsten einmal das Wort „Ruhrpottcharme“ vorkommt — was bei Texten über Piranha Bytes ja seit zwei Jahrzehnten irgendwie Pflicht ist. Wie auch immer: Elex 2 ist in fast jeglicher Hinsicht eine Katastrophe, wie ich sie seit Elex 1 nicht mehr erlebt habe. Es ist ein Spiel, das mit allem bricht, was wir über gute Spiele zu wissen glauben.

Bochum, Nordrhein-Westfalen, 2022

Kartoffelpüree statt Molekularküche

Und trotzdem ist es ein gutes Spiel. Ein sehr gutes sogar. Ich habe seit Monaten nicht mehr so einen Spaß gehabt und ich bemitleide Open-World-Underdogs wie Horizon: Forbidden West, Dying Light 2 oder Elden Ring, die in zeitlicher Nähe zum Rollenspiel-Meisterwerk Elex 2 erscheinen mussten. Ja, ich weiß, was ihr jetzt denkt: Der Schiffer, der will nur wieder mal einen raushauen! Der macht immer einen auf ludologisches Mulekularküchen-Schlemmermaul, aber dann feiert er mit Elex 2 das Kartoffelpüree unter den Open-World-Rollenspielen ab! Das ist nicht ganz falsch. Denn in gewisser Weise ist Elex 2 wirklich spielgewordenes Kartoffelpüree: Elex 2 ist bodenständig, hält lange satt und es ist genau das, was man manchmal halt so braucht. Elex 2 ist das Slowfood unter den Computerspielen.

Bottrop, 2022
Mülheim an der Ruhr, 2022

Die Entdeckung der Langsamkeit

Das beginnt damit, dass ich das Gefühl habe, dieses Kartoffelpüree sei wirklich hausgemacht. Hier stehen Björn und Jenny Pankratz halt noch selbst am Herd. Die Minen, die Pfade, die verwunschenen Lichtungen, die kaputten Fabrikanlagen, ja, die ganze Welt in Elex 2 sieht nicht generisch, sondern handgemacht aus. Wenn da irgendwo Loot rumliegt, dann weil ihn jemand dort hingelegt hat. Ohnehin die Welt! Es ist mir völlig schleierhaft, wie es das 33-Personen-Studio Piranha Bytes seit über zwei Jahrzehnten schafft, alle paar Jahre eine Spielewelt zu erschaffen, die mich so viel neugieriger macht, als alle anderen Computerspielwelten. Hier hetzte ich nicht durch, hier bleibe ich stehen, verweile, wundere mich kurz darüber, wie seltsam dieses Spiel doch ist und freue ich, wenn ich kurz darauf in einer überwucherten Waldhütte ein bisschen Elex aus einer Truhe fische.

Hamm, Nordrhein-Westfalen, 2022

Quantitätsmatrix

In Elex 2 ist die Welt mehr als nur Kulisse. Wenn ein NPC sagt, dass er mit seinem Boss sprechen muss, dann geht er zu seinem Boss und spricht mit ihm. Wenn ein NPC sagt, dass ich mit ihm irgendwo hinreisen soll, dann reise ich mit ihm irgendwo hin. Diese Reise fühlt sich wirklich lang an, so, wie sich eine Reise eben anfühlen sollte, damit es halt eine Reise ist. Und wenn ich in Elex 2 eine Mine betrete, dann ist das eine Mine und nicht nur ein Loch in einem Berg. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet Elex, das Spiel mit der albernen Wolpertinger-Welt, diese Welt auf der Gameplay-Ebene so angenehm ernst nimmt.

Elex 2 kann eigentlich nichts – und das ist vollkommen egal

Und auch das Freiheitsversprechen der Open World nimmt Elex 2 ernst. Ich kann hingehen, wohin ich möchte, so wie das bei Open World eben sein sollte. Und abgesehen davon kann ich auch speichern, wann ich möchte, mit dem Jetpack rumfliegen, mich diversen Fraktionen anschließen, gefühlt drölfquadrillionen Fähigkeiten ausbauen, in das schlaue Rollenspielsystem hineinfuchsen oder ein „Billy Idol“-Konzert besuchen.

Fazit

Punkte: 83

Christian Schiffer

Hat das Kunststück fertiggebracht, sowohl eine Computerspiel – als auch eine Sportsucht zu entwickeln. Hat den uncoolsten Computerspielgeschmack der Welt, was er allerdings lange Zeit erfolgreich geheimhalten konnte, vor allem durch Gründung der „WASD“.

Elex 2 ist scheiße und trotzdem gut, weil es sich auf das konzentriert, was es kann und das, was es kann, besser kann, als alle anderen Spiele. Elex 2 ist der technisch limitierte Stürmer, der aber aufgrund eines Torriechers eine Bude nach der anderen macht. Die inselbegabte Schülerin, die zwar eine Rechtschreibschwäche hat, aber in Mathe alle blamiert. Die Punkband, in der niemand ein Instrument beherrscht, die aber Songs produziert, zu denen man prima im örtlichen Jugendhaus mitgrölen kann.

Das Coverbild wurde unter Angabe der Stichwörter „Elex“ und „Ruhrpott“ via KI generiert.

Elex 2

Das schlechteste Spiel der Welt, das trotzdem gut ist

Höhe in Disketten
96 m
Spieltiefe
54 bar
Ist das noch Indie?
50%
Gewalt
0,1 Doom
Eleganz
0,1
Metascore-Abweichung
+13

30 Kommentare


Kommentare

  1. Avatar for Adrian Adrian says:

    Nach dem Test Frage ich mich: ist elex 2 Nickelback?

    Ziemliche scheiß Musik, räumten aber viele Preise ab und haben ziemlich viele CDs verkauft.

  2. Avatar for Lyra Lyra says:

    UFF. Computerbase ist mal so richtig begeistert von der Performance:

    Elex 2 ist technisch leider auf dem Niveau von Elex aus dem Jahr 2017 stehen geblieben, das damals auch schon keine Bäume ausgerissen hat. Elex 2 sieht zwar durchaus besser als der Vorgänger aus, das gilt aber nur fürs Details. Und auch wenn es für den geistigen Gothic-Nachfolger nie eine Top-Grafik gebraucht hat, überschreitet das Gesamtpaket des neuesten Teils auf dem PC einfach eine Grenze zu dem, was es so im Jahr 2022 nicht mehr geben sollte.

    Die angestaubte Grafik mitsamt den problematischen Animationen, geringen Details, Wachsfiguren-Gesichtern und der immer flimmernden Kantenglättung ist da nur der Anfang. Hinzu kommt, dass das Spiel trotzdem eine High-End-Grafikkarte benötigt und selbst dann nicht durchweg ordentlich läuft. Sogar auf einer GeForce RTX 3090 sind Ultra HD, maximale Grafik und 60 FPS in der von ComputerBase genutzten Testszene ein Fremdwort. Und die Kombination ist dann schlicht zu viel des Unguten.
    https://www.computerbase.de/2022-02/elex-2-benchmark-test

    Oder, mit den Worten von Christian Schiffer: In fast jeglicher Hinsicht eine Katastrophe

  3. Avatar for lnhh lnhh says:

    Love it, habe so Bock. Freitag bis Sonntag Elex 2 Lan bei meinem Bruder. Hat zwar kein Mp und kein Coop, aber scheiss drauf - man kann trotzdem ueber das erlebte Quatschen.

    Freue mich.

    Und die Matrix ist wieder mal „Nagel auf den Kopf“.

    image

    Und vom genialen Cover braucht man gar nicht zu sprechen → koennte elex 2 so auf die Box drucken <3

  4. Avatar for pmk1c pmk1c says:

    Ich habe diesen Text kommen sehen. Ziemlich genau so. Piranha Bytes liefert seit Jahren halt genau das, was alle erwarten. Nicht mehr und nicht weniger.

  5. Warum ist dieses Review eigentlich so gut?!
    In fast jeglicher Hinsicht eine irrsinnig gute Unterhaltung :heart_eyes:

  6. Avatar for yollum yollum says:

    Klasse Text, besonders den Kartoffelbreivergleich fand ich grandios. Musste echt lachen, aber das es trifft es gut^^

  7. Avatar for Fabu Fabu says:

    Metascore-Abweichung +13, pahaha.

    4WWI4X

Setze die Diskussion fort auf community.wasted.de

22 weitere antworten

Teilnehmende

Avatar for nunatak Avatar for Caravaggio Avatar for lnhh Avatar for pk_cannonball Avatar for MrBlack Avatar for yollum Avatar for rsn8887 Avatar for christianschiffer Avatar for M0rr1s0n Avatar for Lyra Avatar for pmk1c Avatar for Mirko Avatar for system Avatar for Fabu Avatar for Adrian Avatar for jeanpaulrichter Avatar for Lipardus Avatar for Faehrmann Avatar for Quuck Avatar for Tobe Avatar for Falconer75