Brief und Sigl: Früher™

Alle zwei Wochen setzt sich Rainer an seine Tastatur und schreibt dir einen Brief. Ja, dir.

Es geht um die großen, wichtigen, letzten Dinge: Sex, Tod, die Liebe, das Leben, den Sinn des Ganzen. Und um Videospiele. Große, kleine, teure, obskure, die Menschen, die sie machen, kritisieren, spielen und lieben. Kurzum: Es geht ans Eingemachte. „Brief und Sigl“ ist eine Depesche aus dem Ludoversum.

Wien, 07.04.2022

Liebe Leserin, lieber Leser,

natürlich weißt du es, natürlich hast du es gelesen oder sonstwo von aufgeregten FreundInnen gehört, vielleicht bist du selbst aus dem Häuschen: Guybrush Threepwood kehrt zurück. Ron Gilbert selbst gibt sich die Ehre, um ein weiteres Mal zu einem Abenteuer auf Monkey Island zu rufen. Dass sich, seit der Meister das letzte Mal selbst Hand angelegt hat, drei andere Nachfolger in die Serie reingeschummelt haben, stört da nicht so sehr, irgendwie wird Return to Monkey Island nämlich noch 2022 da ansetzen, wo Monkey Island 2: LeChuck’s Revenge mit einem Cliffhanger 1991 geendet hat.

Wieder ansetzen in der Vergangenheit – geht das? Das mag dir jetzt wie eine komische Frage vorkommen, denn Millionen NostalgikerInnen wischen sie regelmäßig reflexhaft beiseite. Monkey Island! Ron Gilbert! Say. No. More! Weißt du noch, damals?

Also ja: ich weiß noch, damals. Ich, wie viele, viele andere Spielbegeisterte meines Alters, und wohl auch viele Jüngere, haben Monkey Island gespielt. Und geliebt. Es ist trotzdem erstaunlich, wie integrativ die Begeisterung für das Comedy-Piraten-Abenteuer immer noch ist. Keiner hat ein schlechtes Wort darüber zu verlieren, alle, wirklich alle, zumindest ab einem gewissen Alter, verbinden damit eine goldene Ära der Videospielvergangenheit. 

Nostalgia is a hell of a drug. Klar weiß ich jetzt nicht, wie das noch dieses Jahr erscheinende neue Piratenabenteuer konkret aussehen und sich spielen wird; man lehnt sich aber wohl nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man davon ausgeht, dass es klassisch ausfallen wird. Das erwarten die Fans, das erwartet sicher auch der Publisher Devolver Digital. Und das ist sicher okay so. Dass Ron Gilbert 31 Jahre später seine Kult-Comedy-Serie fortsetzt, ist quasi der Pitch. Wo, wenn nicht hier, sind Innovation und Originalität so unnötig? 

11 Kommentare


Kommentare

  1. Jaja, die Vergangenheit malt mit goldenem Pinsel.

  2. Ja, ja, eigentlich sind diese Adventures echt aeh nicht gut. :wink:

  3. Es war vielleicht gar nicht alles so gut, wie du es im Rückspiegel in Erinnerung hast.

    Kann ich bestätigen. Ich spiele ja gerade nochmal The Secret of Monkey Island. Gut, die Steuerung Benutze/Nimm/Öffne/Gib/… ist einfach der Technik damals geschuldet, aber die Rätsel … Herr im Himmel. Ohne Komplettlösung ist das Ding ja eigentlich nicht durchspielbar - oder hat jemand von euch das geschafft?

    Wenn Entwickler:innen es aber schaffen, Rätsel nachvollziehbar zu gestalten, also ohne das klassiche „Ich probier alles in meinem Inventar aus“, dann sehe ich das Genre durchaus noch als zeitgemäß an. Dass die Geschichte durch das Lösen der Rätsel vorangetrieben wird, empfinde ich auch nicht als altbacken. Bei Call of Duty läuft mensch ja auch nur von einem Triggerpunkt zum nächsten. :wink:

  4. Mit feinstem journalistischen Besteck seziert @RainerSigl mein nostalgisches Gamer :heart: . Sei gewarnt, famoser Frevler… Willst du mich mit deinem Geschwafel ermüden?Meine Narbe im Gesicht stammt aus einem harten Kampf!!
    Bevor du das nächste Mal zu Feder und Tinte greifst, empfehle ich ein bisschen mehr Konsum von…
    GIF by Rocket Beans TV

  5. Ja, ich habe es damals geschafft. Man hatte ja nichts, aber dafür viel Zeit und hat daher alles ausprobiert. Und wenn man an einem Rätsel zwei Wochen gehangen hat. Umso größer war danach die Befriedigung.

    Liebe die Spiele nach wie vor. Habe sie auch erst vor gar nicht allzu langer Zeit durchgespielt und finde,sie sind gut gealtert.

  6. Avatar for Lyra Lyra says:

    Bin ja mal sehr gespannt, wie Monkey Island so wird. Ist mir persönlich ziemlich egal, da ich für die Spiele zu jung war/bin - prinzipiell würde ich aber
    „Vielleicht spricht es aber ein bisschen gegen die reflexhafte Glorifizierung der Games-Vergangenheit. Es war vielleicht gar nicht alles so gut, wie du es im Rückspiegel in Erinnerung hast.“
    zustimmen.

  7. Und die Gegenwart mit einem grauen!

Setze die Diskussion fort auf community.wasted.de

3 weitere antworten

Teilnehmende