Brief und Sigl: The Dark Souls of Video Game Discourse

Alle zwei Wochen setzt sich Rainer an seine Tastatur und schreibt dir einen Brief. Ja, dir.

Es geht um die großen, wichtigen, letzten Dinge: Sex, Tod, die Liebe, das Leben, den Sinn des Ganzen. Und um Videospiele. Große, kleine, teure, obskure, die Menschen, die sie machen, kritisieren, spielen und lieben. Kurzum: Es geht ans Eingemachte. „Brief und Sigl“ ist eine Depesche aus dem Ludoversum.

Wien, 10.3.2022

Liebe Leserin, lieber Leser,

ja, ich weiß, ich hab auch in meinem letzten Brief schon etwas über Elden Ring geschrieben, aber bitte verzeih mir, wenn ich nochmal etwas dazu sagen muss.

Das klingt jetzt schon mal komisch, weil: Unbestritten ist das neue From Software-Spiel einer der relevantesten Titel des ganzen Jahres. Wieso entschuldige ich mich dann eigentlich hier dafür, dazu nochmal etwas zu sagen? Genau darum geht’s: Elden Ring, oder besser gesagt: Dark Souls & Co, geht vielen tierisch auf den Sack. Oder noch besser gesagt: dass so viel über diese Spiele geredet wird.

Man könnte jetzt einwenden, dass das bei Release großer Spiele halt so ist. Wenn Halo Infinite rauskommt, wird darüber geredet, wenn es ein neues Zelda gibt, ebenso. Aber ja, es stimmt: Die Spiele von From Software haben durch ihre Eigenheiten, durch ihre Schwierigkeit und vor allem Undurchsichtigkeit, die es nötig macht, sich auszutauschen, eine ganz eigene Fan-Community geschaffen, die von vielen als anstrengend empfunden wird.

Dabei stelle ich aber mit Erstaunen fest, dass sich zugleich ein ziemlich harsches Vorurteil festgesetzt hat. Die toxische „Git gud“-Crowd sei so nervig, die angeblich jede Bitte um Hilfe mit arrogantem Von-oben-Herab als Noobs verächtlich mache. Ich will jetzt ja nicht behaupten, dass es die nicht gibt, und klar, natürlich besteht meine persönliche Timeline-Bubble nur aus tollen Menschen, aber im Ernst: Ich hab den Verdacht, dass der Ruf der Community hier absolut zu Unrecht so schlecht ist. 

9 Kommentare


Kommentare

  1. Ich bin homo. Mich macht es happy, dass es Gamer*innen gibt, die Elden Ring so begeistert. Trotzdem muss ich es nicht spielen.

    Klar, es juckt schon mehr, als bei den früheren FS-Titeln. Nachdem @Jagoda im letzten WASTED Weekly so herrlich eingeknickt ist, kreiste mein Zeigefinger geistig auch schon über den Buy Button im PS-Store.

    Aber nein, ich darf dieses Spielerlebnis verpassen. Und trotzdem glücklich sein, dass es solche Games gibt. Happy of missing out.

  2. Auf den Punkt, lieber Rainer! Vielen Dank dafür! Ja, die Diskussion über Elden Ring und Soulslikes darf geführt werden, vor allem zum Thema Inklusion. Aber mit welcher Vehemenz da auch auf die Community eingedroschen bzw. über ein Spiel geurteilt wird, welches man nicht gespielt hat, ist mancherorts schon beachtlich. Die Gründe dafür hast Du wie ich finde schön zusammengefasst.

    Etwas ähnliches kann man gerade, finde ich, auch bei Elex 2 in so mancher Kommentarspalte beobachten. Nein, ich möchte Elex 2 nicht mit Elden Ring vergleichen. Doch wie viele Menschen da auf Piranha Bytes rumhacken, ohne eine Minute in Magalan verbracht zu haben, ist schon erstaunlich.

    Auch hier ein Spiel, welches erst einmal anders, teils unzugänglicher und altbackener daherkommt, von vielen Fans dieses Stils aber gefeiert wird (wenn auch nicht so wie der Vorgänger oder die alten PB-Sachen). Auch hier mag so mancher den Leuten aber den Spaß nicht gönnen, den man dort selbst nicht finden kann.

  3. Schließe mich @Quentara an und ergänze um den Eindruck, dass sich im Diskurs um Soulslikes auf interessante Weise genau jene Zuspitzung in Extreme widerspiegelt, die sich aktuell auch überall sonst beobachten lässt. In einer erschreckend komplexen Welt neigen wir sehr offenkundig zur Lagerbildung.

  4. Ich finde das eine sehr treffende Beobachtung, die man - wie ich finde - eben gerade nicht auf viele andere Spiele so übertragen kann:

    Die Spiele von From Software haben durch ihre Eigenheiten, durch ihre Schwierigkeit und vor allem Undurchsichtigkeit, die es nötig macht, sich auszutauschen, eine ganz eigene Fan-Community geschaffen, die von vielen als anstrengend empfunden wird.

    Keza McDonald, die damals als eine der ersten westlichen Journalist:innen Dark Souls 2011 rezensiert hat, bespielte z.B. mit anderen Spielekritiker:innen einen E-Mail Newsletter namens „The Chain of Pain“, um sich gegenseitig zu helfen, im Spiel voran zu kommen. Damals gab es natürlich noch keine Guides und Wikis. Dieser Austausch „wie damals auf dem Schulhof“ spiegelt eine Erfahrung wieder, die viele Fans an der Serie schätzen.


    Das führt heutzutage aber auch zunehmend dazu, dass in Social Media sehr viel Raum eingenommen wird und deutlich mehr Austausch - egal ob Frust, Begeisterung oder Hilfestellung - stattfindet als bei irgendwelchen anderen Spielen. Der Thread zu Elden Ring ist deshalb schon an Stelle Nummer 4. hinsichtlich der meisten Antworten hier im Forum.

    Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass dies zu dem Gefühl führt genervt oder sogar ausgeschlossen zu sein. Der schwere Einstieg in die Serie führt schnell zur Kränkung und Frustration und dadurch gönnt man anderen evtl. den Spaß nicht oder verzerrt den Austausch als „angeberisches Gehabe“, obwohl das in den allermeisten Fällen überhaupt nicht so gemeint ist.

    Let’s be honest: Ich fand den Einstieg in Dark Souls 1 schrecklich. Es sah furchtbar aus. Framerates aus der Hölle. Mein Charakter kann nicht rollen weil die Rüstung zu schwer ist. Ich musste dieses Genre erst lieben lernen - es musste „Klick machen“. Und dazu kam es u.A. durch den Austausch mit meinen Freund:innen und das parallele Spielen. Dass man nicht verstehen kann, was an den Spielen so toll sein soll, wenn man nie über diesen Punkt hinweg kommt, kann ich ziemlich gut nachvollziehen.
    Ich freue mich allerdings total, dass durch die scheinbar größere Zugänglichkeit von Elden Ring nun mehr Leute für diese Art von Spiel interessieren und vielleicht alte Schinken nachholen! Es lohnt sich.

  5. Sehr schöner Newsletter und auch wirklich wieder interessante Beiträge hier zum Phänomen From Software.

    Diese Exzerpte sind aus dem „You Died“-Buch, nicht wahr, @alicinger?

    Eine Ergänzung noch von mir: Ich finde die Spiele tatsächlich äußerst stressig und so sehr sie mich auch faszinieren, kann ich sie nicht immer spielen (First World Problem, ick hör dir trapsen). Ich glaube, das liegt aber bei mir auch daran, dass diese abgefahrenen Welten rein stilistisch und erzählerisch irgendetwas ganz tief in mir ansprechen, irgendeine Urangst oder so. Daher ziehen sie mich halb und halb sinke ich hin. Gerade wieder in Elden Ring merke ich, dass ich bei jeder Tür, die ich öffne, und bei jedem Dungeon, den ich betrete, gar nicht anders kann, als zu denken: Was mag da jetzt wieder Krasses und bisher Ungesehenes um die Ecke lauern? Das macht die Erkundung wirklich spannend und einzigartig, weil alles so kreativ ist, aber wie gesagt, mich stresst das auch, weswegen ich durchaus all jene verstehen kann, die mit den Titeln wenig anfangen können.

  6. Vielen Dank für Lob/Feedback! Freue mich über jeden Post.

  7. Auch ich lese diesen (wie alle) Wasted Newsletter sehr gerne. Die teilweise arg emotionalisierte Innen und Außenwahrnehmung auf das Phänomen ist sehr treffend beschrieben. Schließlich habe ich selbst from Software Fans in diesem Forum als Zeugen Jehovas verunglimpft :smiley: . Allerdings kann man als solcher, denke ich, dergleichen dumme Sprüche mittlerweile recht einfach ertragen, da die Firma spätestens mit Elden Ring im absoluten Mainstream angekommen zu sein scheint. Hm, das könnte man jetzt auch wieder als versteckte Spitze lesen… :wink: Darum: Ich bin mittlerweile doch so neugierig, dass ich bei Gegenheit unbedingt mal Dark Souls nachholen will.

  8. Sehr geehrter Herr @RainerSigl, kann ich Ihre vollständige Elden Ring Review irgendwo lesen?

Setze die Diskussion fort auf community.wasted.de

1 weitere antwort

Teilnehmende