Portfolio Royal #16 Wann der Kommunismus ins Spiel kam

„Die Proletarier haben nichts zu verlieren als ihre Goldkettchen.“ - Heidi Klum

Der Kommunismus hat mit wehenden Fahnen Einzug gehalten in die Pop- und Videospielkultur. Kapitalismuskritik hingegen ist en vogue – aber ist diese immer gleich marxistisch oder sozialistisch?

Pssssssst!

Wenn dir Inhalte wie diese gefallen, unterstütze uns doch bitte mit einem Abo bei Patreon. Das hilft uns dabei, das Projekt fortführen zu können.
Unterstützen

Christian und Jagoda haben es sich in dieser Folge in von Zigarrenrauch getränkten Ledersesseln bequem gemacht und sind durch die Welt der Philosophie und Ökonomie promeniert: Wie kam der Kommunismus in die Welt, was hatte Marx am Kapitalismus eigentlich auszusetzen und was hätte er in dein Poesiealbum geschrieben und welche Spiele gespielt? 

Macht euch also bereit für eine Extra-Dosis Opium fürs Wasted-Volk!

Weitere Themen:

– Kündigungswellen in der Tech- und Gamesbranche
– Der billige Euro und seine Auswirkungen
– Im Community-Depot kann es nur noch bergauf gehen
– Abstimmung für das Community-Depot über Nvidia, Google und Spotify im Forum 

See u soon,
Genossen 🚩

Timestamps

News: 00:07:50

Zahl der Woche: 00:21:22

Schwerpunktthema: 00:37:00

Community-Depot: 01:33:40



Über diesen Podcast

Welche Zukunft hat Nintendo? Warum kriselt es bei Paradox? Und wird das Metaversum wirklich die Spielebranche umkrempeln? In Portfolio Royal sprechen Jagoda und Christian über Videospiele, Wirtschaft und Geldanlage. Es dreht sich alles um Trends, Zahlen, Dramen, News und natürlich um die Frage: Wie steht es eigentlich um das WASTED-Community-Depot?

45 Kommentare


Kommentare

  1. Avatar for lnhh lnhh says:

    Die letzten Tage waren überraschend Gruen. Bin ganz verwundert.

  2. Avatar for Jagoda Jagoda says:

    Was nach der Podcastaufnahme geschah:

    • Christian hatte Recht. Netflixabozahlen gingen zurück, aber nur halb so viel weniger wie angekündigt. Stranger Things rettet Netflix. (Meistgesehne Serie in den USA aller Zeiten)
    • Der Nvidia Kurs stieg am nächsten Tag um ca 4%, da der US-Senat dem „Chips for America Act“ in einer Testabstimmung (Amerikas Art zu regieren ist soooo albern…) zustimmte. Golem.de: IT-News für Profis

    Es ist davon auszugehen, dass das Subventionsprogramm auch bei der finalen Abstimmung durchgewunken wird und Amerika diesbezüglich seine Kooperation mit Asien ausbaut.
    Die Frage ist: Was macht eigentlich Europa?
    Keine Frage ist für mich hingegen: Sollte man langfristig auf Nvidia setzen? Weil: Ja.

  3. Avatar for VfBFan VfBFan says:

    „Wir“ machen doch das gleiche, in schlechter?

  4. Avatar for Adrian Adrian says:

    Also gerade Halbleiter ist schwierig zu sagen und zu vergleichen. Um welche Halbleiter geht es? Die Tun ja alle so als ob es nur um CPUs geht, aber es gibt ja auch einen riesigen Brocken an Leistungselektronik, ICs, Sensoren usw.

    Da steht Europa alles andere als schlecht da (Semikron, Infineon, STM, Bosch), sowohl technologisch wie auch im Vertrieb (Infineon ist afaik Weltmarktführer für IGBTs). Oder in der Fertigung (ASML)

    Ich finde es deswegen immer amüsant wenn es heißt wir brauchen die Halbleiterindustrie wieder bei uns ohne zu sagen, welche das sein soll, da die Anforderungen in der Produktion eine ganz andere ist. Zumal ja viel auch in Europa produziert wird (Infineon 5 fabs, STM 8 usw.)

  5. Avatar for VfBFan VfBFan says:

    Man (die Politik) will eben wieder die High-End-Chipfertigung, bezogen auf Strukturgröße und „normale“ fette Chips, hier in der EU ansiedeln. Das was mal eine Zeit lang GF in Deutschland war. Ob das sinnvoll und unbedingt notwendig ist, keine Ahnung.
    Beim Rest ist die EU, wie du schon richtig geschrieben hast, sehr gut dabei.

Setze die Diskussion fort auf community.wasted.de

37 weitere antworten

Teilnehmende