WASTED wird anders und doch bleibt vieles gleich.

Wir laden hier externen Content für die Wiedergabe unserer Podcasts. Mehr dazu in unserer → Datenschutzerklärung. Wenn Du damit einverstanden bist, klicke auf den Button (wir merken uns das dann).

Inhalt laden

Wir wollen und müssen WASTED weiterentwickeln und finanziell langfristig auf solide Beine stellen. Wie das gelingen kann, warum es Änderungen geben muss und was genau wir ändern werden und warum, darüber berichten euch mit Hilfe von Sebastian heute Christian, Fabu und Jagoda.

Einen ausführlichen Post zu unseren Änderungen findet ihr auf Patreon und unsere Ziele, das Grundverständnis und noch einiges mehr auf unserer „Wer wir sind„-Seite.

Wir freuen uns sehr, wenn ihr uns treu bleibt und gebt uns gerne Feedback im Forum oder schreibt uns an team@wasted.de

Bis bald!

Euer WASTED-Team Sebastian, Christian, Fabu und Jagoda.


Über diesen Podcast

WASTED WEEKLY ist ein klassisch, gut bürgerlich-abgehangenes Laberformat zum Thema Games und Spielekultur. Jeden zweiten Samstag erzählen euch Sebastian Tyzak von Game Two, Christian und Jagodavon WASTED, was sie gespielt haben, was sie bewegt hat oder was sie einfach schon immer mal zu Videospielen loswerden wollten.

108 Kommentare


Kommentare

  1. Avatar for KaFour KaFour says:

    Args. Jetzt habe ich schon den Sonntag unfreiwillig damit verbracht, mich durch JK Rowlings Transphobie zu kämpfen (Resultat hier). Und nun schon wieder ein Thema das meine Gedanken so in Beschlag nimmt, dass an die eigentlich vorgesehene Beschäftigung nicht zu denken ist (Mittwochs morgens klassischerweise: Arbeit), bevor die Gedanken nicht in die Tastatur gehämmert sind…

    [edit: unnützes Spielvertiefungs Zeugs mit falsch erinnerten Zahlen entfernt]

    Ich hab’ auch keine Antwort, aber zwei Thesen für den relativen Erfolg der Spielvertiefung stelle ich einfach mal zur Diskussion:

    1. Basis-Struktur über einen wöchtenlichen freien Podcast. (Auf einen Whiskey). Interessant genug, um jede Woche mal wiederzukommen. Und nach 5 mal Hören stellt sich dann ein „dafür sollte/will ich vielleicht auch zahlen“ Gefühl ein. Quasi ja auch das The Pod Erfolgsmodell. (Ich glaube die Leute zahlen eher für das freie „Auf ein Bier“ als für das Premium-Altbier)
    2. Regelmäßige Updates auch mit kleineren Artikeln oder Mini-Reviews. Beispiel hier Das Diorama als Stilmittel.

    Zu 1. Vielleicht schafft der „Wasted Weekend“ Ansatz auch diese regelmäßige Vorbeischau-Frequenz bei „Patreons in the making“ zu erzeugen. Aber so wie ich das vestehe, sind die Wastend-Weekly-Artikel eher für Backer gedacht. Daher sollte man zumindest einen freien „Podcast der Woche“ anbieten. Das können ja wechselnde Podcasts aus dem Wasted Portfolio sein, einfach unter diesem „Podcast der Woche“ Brand. „Wasted Weekly“ (das Format das so heißt, nicht der hier vorgeschlagene wöchentliche Podcast…) hat übrigens wie ich heute wieder gemerkt habe ein USP dadurch, dass es durch Sebastian eine professionelle Moderation gibt. Das gefällt mir sehr gut und das haben andere nicht.
    Zu 2. das ist nun leider ziemlich konträr zum wasted 2.0 Ansatz. Und ich sehe natürlich dass das ohne ausreichend Einnahmen nicht zu ändern ist. Daher nur als Wunsch von mir formuliert: ich fände regelmäßige kleine Artikel/Mini-Reviews schön.
    Aus zwei Gründen:

    1. Vielleicht bin ich da altmodisch, aber mein Anspruch an ein Spielemagazin ist auch schon, dass es mir gelegentlich Spiele nahebringt, die ich ansonsten übersehen hätte. Also nicht die großen Knaller (Elden Ring war schwer zu übersehen), sondern eher kleinere Sachen. im letzen halben Jahr bei mir: Windjammer (durch den Matthias Test), The Gunk (durch Test von Jan), Nobody Saves the World (durch Jagodas Erwähnung der Ratte) und vampire survivors (via The Pod, auch wenn > eine Stunde darüber reden viel zu lang war). In Ansätzen liefert der Gürtel-Podcast das aber evtl. schon.
    2. Einfach nur als Aufhänger, damit vielleicht daraus eine coole Community Diskussion entsteht. Dafür muss der Artikel gar nicht groß oder toll sein. Vielleicht reicht auch schon ein „Thread-Start“-Artikel auf Discourse. Also vielleicht gar nicht auf der Webseite wasted.de. (Wobei es in letzter Zeit etwas ruhiger in der Community geworden ist, oder bilde ich mir das nur ein? Wirken meine langen Posts vielleicht abschreckend? Wenn ja bitte Nachricht :-))

    Fun Facts

    • Jörg ist glaube ich ursprünglich Ostwestfale. Die haben da so eine verblüffend obskure understatement-Art zum Geldverdienen (August Oetker: ich backe mal Kuchen. Carl Bertelsmann: ich verkaufe mal Bücher über einen Club. Sehr schön beschrieben in diesem Brand Eins Artikel)
    • Jagoda, Du hast da was falsch verstanden: gamestar headlines sind wahrlich kein Grund täglich auf diese Seite zu gehen. Die Gamestar Überschriften sind nix was FÜR gamestar spricht, sondern DAGEGEN. Und sollte jemand was anderes behaupten, dann gibt mir seine Adresse, ich komm dann vorbei und geb der Person eine aufs Maul. (Ironie-Klarstellung: das mit dem aufs Maul war eine rhetorische Figur. Ich bin unbedingt für Gewaltfreiheit bei Überschriften-Diskussionen :slight_smile: )
    • Habe gerade mal im Phone-Log nachgeschaut: mein Fabu Gespräch waren nur 22Minuten. Danach hab ich’s tatsächlich wegen schlechtem Gewissen abgebrochen (hatte Fabu beim Staubsaugen unterbrochen… Ansonsten hätten wir beinahe noch ein C64 Fanzine gegründet…)
    • Außerdem erkläre ich jetzt einen Monat lang Gothic zum Gewinner im letzten LGS Duell. Sowas muss in diesen Postfaktischen Zeiten möglich sein…
  2. Avatar for Peter Peter says:

    Die Spielvertiefung hatte bereits im ersten Monat knapp 700 Backer. Der überwiegende Teil war also sehr schnell dabei und das lag mit absoluter Sicherheit an Jörgs Popularität. Wäre irgendein anderer aus dem 4-Players-Kosmos oder sonstwer mit dem gleichen Konzept an den Start gegangen, hätte das kaum einen oder auch gar niemanden interessiert. Ich denke deswegen nicht, dass man da einen Vergleich mit Wasted ziehen kann.

  3. Avatar for KaFour KaFour says:

    Ah Danke, da hat mir meine Erinnerung wohl einen Streich gespielt.

    Ich hoffe es wurde klar, dass es mir nicht um einen Vergleich im Sinne gut vs. schlecht oder so ging, sondern rein darum Ideen/Anregungen/Gedanken in den Raum zu werfen. Ergebnis kann natürlich nicht sein, dass sich jetzt alle einen Bart wachsen lassen müssen :slight_smile:

  4. Avatar for Simon Simon says:

    Ich muß sagen, ich schätze euren Umgang mit der Entwicklung und dir Kommunikation dazu sehr. Für mich ist Wasted so ähnlich wie die früheren „living card Games“.
    Das ursprüngliche Konzept wird Stück für Stück erweitert und verbessert. Gute Sachen werden behalten oder verbessert. Schlechte Sachen verbessert oder fallen gelassen. Ich mag das sehr, weil es nichts schlimmeres gibt als völlige Stagnation und Resignation.

    Im übrigen behalte ich natürlich meinen Level :wink:. Mit ging es nie um Preis/Leistung Content und ich glaube so geht’s vielen hier. Das Projekt, die Community, das Ding als Ganzes ist es einfach Wert zu unterstützen.

    Also, kurzum:

    Keep Going GIF by MOODMAN

  5. Ihr seid gut! Bitte bleibt stabil!

  6. Avatar for Marcus Marcus says:

    Die Vergleichbarkeit ist in meinen Augen eher gering, da die Beweggründe, eines der beiden Projekte zu unterstützen, durchaus unterschiedlich sein dürften.

    Die Hintergründe, weswegen Spielvertiefung überhaupt ins Leben gerufen wurde, spielen neben Jörgs Branchenstatus vermutlich eine sehr große Rolle für die initiale Unterstützungsbereitschaft. Wäre der Eklat um das vermeintliche Ende von 4Players nicht gewesen und Jörg hätte sich aus eigenem Antrieb heraus mit diesem Projekt selbstständig gemacht, wäre der Zulauf ggf. spürbar geringer gewesen. Es ist womöglich einfach die Mischung aus einer Trotzreaktion treuer 4P-Fans und die Verknüpfung des Supports an ein individuelles Schicksal, das hier zu einer erhöhten Zahlungsmoral geführt hat. Zumal das eigentlich Projekt ja eingangs zumindest noch sehr planlos und unstrukturiert daher kam.

    Wasted ist von meinem Eindruck her das komplette Gegenteil davon. Von Anfang an durchgestylt, mit breiter aufgestelltem Team aus trotz fester Branchenverankerung vergleichsweise unbekannten Gesichtern und hoher Startinvestition, die sich über einen gewissen Zeitraum natürlich bestenfalls refinanzieren sollte. Hier würde ich als Unterstützer_in dann vermutlich auch eher einen Mehrwert für mich selbst erwarten als es bei der Unterstützung einer Einzelperson der Fall ist, gerade in Anbetracht der hohen Einstiegshürde, die ja nun glücklicherweise etwas abgesenkt wurde.

    Genau dieser Mehrwert ist allerdings schwer zu vermitteln, wenn man sich nicht deutlich von ähnlichen Angeboten absetzen kann bzw. die aufgezeigten Unterschiede keine Lücke füllen, die die Zielgruppe in ihrem überbordenden Medienkonsum überhaupt noch verspüren könnte. Und ich wüsste jetzt ehrlich gesagt auch nicht, welche Lücke bei der Konzipierung der Seite gefüllt werden sollte. Sowohl von den Themen, den Formaten und der Ansprache her schwimmt man mit Wasted im selben kleinen Becken wie die etablierten Projekte im deutschsprachigen Raum.

    Ich hoffe sehr, dass der Weg zu mehr Trennschärfe und Eigenständigkeit, der ja durchaus schon in die Wege geleitet ist, konsequent weitergegangen wird. Dann kann sich das Projekt hoffentlich auch nachhaltig tragen und die Inhalte wieder zahlreicher werden.

  7. Leider habe ich gar nicht so viel Zeit ein ordentliches Feedback zu geben aber finde es super mehr Fokus auf weniger aber dafuer staerker kuratierte Artikel zu legen! Denke auch durch die 5 bis 6 Euro Huerde koennen nochmal mehr Leute abgeholt werden, denen es vorher zu teuer war. :raised_hands:

    Nur aus Interesse: Finden die meisten Leute denn Werbung wirklich so schlimm? Ich weiss, dass das fuer WASTED kein Thema ist aber es wurde mich mal interessieren, wie andere dazu stehen.

    In amerikanischen Podcasts ist das total weit verbreitet und z.B. „Hooked.fm“ oder „Lage der Nation“ haben auch Werbung, um sich zu finanzieren. Mich stoert das immer null komma null, solange sich ein tolles Projekt so besser finanzieren kann und solange es keine versteckte Werbung gibt, sondern ein Werbeblock offen vom restlichen Inhalt abgegrenzt wird.

  8. Avatar for Jagoda Jagoda says:

    Nur kurz: Podcastwerbung haben wir im Free-Feed nie ausgeschlossen und insbesondere bei Portfolio Royal eigentlich als ein Format dafür angedacht. Wir wollten die ganzen Neo-Broker am liebsten so richtig schön dafür zahlen lassen. :sweat_smile: Glaube auch, weil uns das selbst wie dich bei anderen Podcasts kaum stört. Aktiv Akquise betrieben haben wir aber noch nicht.

    Was für uns kein Thema war und jemals sein wird ist Werbung auf der eigentlichen Seite nebst dem ganzen Cookie-Mist.

Setze die Diskussion fort auf community.wasted.de

100 weitere antworten

Teilnehmende